Feriencamps, Sprachcamps, Fußballcamps und Sportcamps 2017

Reisekatalog 2017 gratis bestellen
Reisekatalog Button das feriencamp
Zertifizierte Feriencamps
GutDrauf Auszeichnung
Top Feriencamps
Baumhaus Feriencamp
Baumhaus Feriencamp
Feriencamp Klettern
Feriencamp mit Klettern
Feriencamp mit Surfen
Feriencamp mit Surfen

Betreute Feriencamps in Deutschland

Sportcamps, Fußballcamps und Sprachcamps

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - jede Jahreszeit hat ihre Highlights für Feriencamps zu bieten. Spannende Aktivitäten mitmachen, Freunde finden, etwas Neues lernen und das alles mit pädagogischer Betreuung inklusive Unterkunft und leckerer Verpflegung. Das alles und noch so einiges mehr können Kinder in Feriencamps erleben. Wer sagt da schon Nein? Handelt es sich doch sozusagen um ein Gesamtpaket, bei dem für die Kinder in allen Punkten gesorgt ist. Da brauchen Eltern keine Bedenken mehr haben, ob ihr Jahresurlaub reicht oder was die Kinder zuhause machen, während sie arbeiten sind. Und das gilt wie gesagt nicht nur für die Sommerferien, sondern auch für die Winter-, Oster- und Herbstferien.

Bewertungen und Erfahrungen

Winter - kalt und kreativ

Wenn man Glück hat, liegt wochenlang tiefer Schnee, der zum Schneemann bauen und rodeln einlädt. Dann verbringen viele Kinder ihre Freizeit mit Schneeballschlacht und Eislaufen. Sind die Temperaturen dagegen schon höher, sodass Tauwetter herrscht, gibt es dagegen nur Schneematsch. Unter diesen Umständen bleiben viele lieber drinnen. Doch was kann man da alles machen? Manchmal können sich die Kinder mit ihren Freunden verabreden. Oft aber sitzen sie alleine bei sich zuhause und verbringen ihre Freizeit vor dem Computer, Fernseher oder Handy. Besonders schade ist das, wenn es sich um die Zeit während der Winterferien handelt. Denn in diesem Zeitraum können die Kinder viel tollere Sachen erleben. Ganz in der Nähe von Berlin findet nämlich ein Feriencamp in den Winterferien statt. Dort gibt es drei Schwerpunkte, in denen die geplanten Aktivitäten angesiedelt sind. Wie der Name es schon vermuten lässt, geht es zum Einen um kreative Dinge. Zum Beispiel werken und gestalten die Kinder mit unterschiedlichen Materialien und probieren sich in einigen Zirkusdisziplinen aus. Ein weiterer Bereich ist die Bewegung. Die tut Kindern immer gut. Im Kreativcamp bei Berlin ist diese aber auf besondere Art ins Programm eingebunden, zum Beispiel bei Waldparcours und Naturerkundung. Schließlich wird es noch abenteuerlich beim Geocaching, Bogenschießen und der Nachtwanderung. Für Interessierte an der englischen Sprache gibt es dieses Camp zudem auch noch auf Englisch.

Frühling - Aktivitäten suchen und finden

Die Sonnenstrahlen werden immer wärmer und die Natur erwacht nach und nach wieder aus ihrem Winterschlaf. Da ist da eine oder andere Kind schon eher dazu geneigt nachmittags wieder mal länger nach draußen zu gehen. Vielleicht Fahrradfahren, dem Sport- oder Spielplatz nach langer Winterpause wieder mal einen Besuch abstatten und sich zu Ostern auf die Suche nach den versteckten Ostereiern begeben. Nicht alle Kinder wohnen dort, wo sie nahe der Natur sind. Doch es gibt eine gute Möglichkeit, dass auch Stadtkinder mal rauskommen und Tiere sowie Pflanzen beobachten können. Nämlich mit Feriencamps in den Frühlingsferien. Neben dem Kreativcamp gibt es in diesem Zeitraum noch das Adventure Camp mit Klettern. Diesen Sport kann man selbstverständlich nicht überall ausführen. Daher geht bei diesem Feriencamp ins Elbsandsteingebirge. Dort erlernen die Kinder aber nicht nur die Kunst des Kletterns und allem, was dazu gehört. Auch Geocaching und Goldwaschen gehören mit dazu. Und auch dieses Camp wird zusätzlich auf Englisch angeboten. So verbessern die Kinder ganz nebenbei auch noch ihre Englischkenntnisse.

Sommer - lange Ferien müssen genutzt werden

Das Beste an dieser Jahreszeit, da sind sich Schulkinder wohl einig, sind definitiv die großen Ferien. Rund sechs Wochen keine Hausaufgaben oder Vokabeln lernen, Texte lesen, Aufgaben rechnen. Vielen reicht da schon aus zu Hause zu entspannen und hin und wieder einmal etwas mit ihren Freunden zu unternehmen. Blöd nur, wenn diese dann verreist sind und man selber zuhause sitzen muss. Oft würden die Eltern ja gerne Urlaub mit ihren Kindern machen. Doch häufig kollidiert das mit ihren Arbeitszeiten und insgesamt bekommen sie wohl selten so viele Wochen am Stück frei. Das ist ein Grund mehr das Angebot der Feriencamps in den Sommerferien zu nutzen. Wer gerne ans Meer möchte, hat eine große Auswahl an Feriencamps im Sommer direkt an der deutschen Ostsee. Dazu gehören typische Wassersportarten wie Segeln und Surfen, welche die Kinder in den entsprechenden Camps erlernen können. Auch ein Zirkuscamp ist dort angesiedelt, in dem die Kinder Disziplinen wie Jonglieren, Trapez oder Balancieren auf dem Seil ausprobieren können. Diese werden dann am letzten Tag in einer großen Aufführung den Eltern präsentiert. Weiterhin gibt es an der Ostsee noch zwei Sprachcamps, und zwar Englisch und Spanisch. Hier vertiefen die Kinder in täglichen Lektionen vor allem ihre Sprechfertigkeiten sowie ihr Hörverständnis. Wer dagegen lieber Französisch lernen will muss nach Willingen reisen. Dort gibt es außerdem noch ein FITcamp Ebenfalls nahe der Wellen trainieren Kinder im Fußball Feriencamp unter der Anleitung erfahrener Profis. Rund um die Uhr Kicken können die Kinder aber auch anderswo. In NRW gibt es ebenfalls ein Fußballcamp. Wer noch weiter weg möchte, für den bieten sich wahrscheinlich eher die Fußballcamps in England an. Manch einer kann mit steifen Brise und den kühlen Wellen der Ostsee eher wenig anfangen. Das ist aber gar nicht schlimm! Sind Geschmäcker doch eben verschieden. Dann geht es halt ins Gebirge. Dort kann man nämlich viel besser klettern. Wem das zu anstrengend ist und wer deshalb lieber im Flachland bleibt, sollte seine Sommerferien vielleicht lieber an einem anderen Ort in Sachsen verbringen. In Weißwasser in der Sächsischen Schweiz gibt es gleich mehrere Camps in denen die Kinder Spaß haben und etwas lernen können. Hier haben die jungen Reisenden die Auswahl zwischen Zirkus, Geocaching, Englisch und Baumhaus.

Herbst - Halloween steht vor der Tür

Nun wird langsam wieder etwas kälter und trüber, die Tage kürzer und das Wetter ungemütlicher. Abgesehen davon ist der Herbstwind natürlich besonders gut zum Drachensteigen geeignet. Und in keiner anderen Jahreszeit findet man so viele Naturmaterialien herum liegen, mit denen man ganz wunderbare Dinge basteln kann. Dazu kommt noch das Thema Halloween. Das kann ebenfalls in die Feriencamps in den Herbstferien mit eingebunden werden. Denn natürlich gibt es auch in dieser Jahreszeit einige Feriencamps bei denen die Kinder trotz vielleicht miesen Wetters eine Menge Spaß haben werden. Klettern, Zirkus, Baumhaus bauen und Englisch lernen - zwischen diesen Themen können die Kinder im Herbst wählen. Unabhängig vom Wetter haben die Betreuer ein Programm organisiert, dass auch bei Sturm, Dauerregen und Matschwetter die Kinder bei Laune hält. Zeit für Feriencamps ist das ganze Jahr über, denn jede Jahreszeit hat ihre Besonderheiten. Bestimmt findet jedes Kind etwas, das ihm besonderen Spaß macht. Und freut sich danach schon auf die neuen Erlebnisse in den nächsten Monaten, wenn die nächste Saison mit ihren Eigenheiten ansteht.